Mensch + Maschine = Barfußschuh

Die Panther Schuhe Manufaktur in Weißénfels

Die Einfahrt der Panther Schuh Manufaktur in Weißenfels mit dem Betriebsgebäude. 8 Mitarbeiter fertigen dort unsere Senmotic Barfußschuhe auf Bestellung. Alle Mitarbeiter sind schon seit Jahrzehnten in der Schuhherstellung beschäftigt. Gerade unsere Näherinen verfügen über einen unglaublichen Erfahrungsschatz, von dem auch die Senmotic Barfußschuhe profitieren. Wir sind Technologie- und Marktführer für Manufaktur-Bafußschuhe aus Deutschland und seit 2010 am Markt. Mittlerweile werden wir von immer mehr Mitbewunderern in Teilen oder fast vollständig kopiert. Was uns natürlich adelt.

 

Zuerst fertigten wir in der Manufaktur nur unsere Classic-Modelle. Anschließend schufen wir die Premium-Serie mit sehr aufwändig gearbeiteten Barfußschuhen. Mittlerweile gibt es auch Barfußschuhe als Ballerinas. Ebenfalls als Laufschuhe. Und dann haben wir noch manche Überraschung in der Pipeline. Senmotic Barfußschuhe - Smilie Wink

 

 

 

Näherin näht an der Nähmaschine Schäfte für Barfußschuhe

Reine Handfertigung kostet richtig Geld. Für ein Paar Schuhe müssen Sie dann schon um die 1000 Euro berappen. Um uns in vernünftigen Preisregionen zu bewegen, haben wir auch Maschinen in der Manufaktur. Die brauchen wir auch, weil wir ja ein bisschen mehr als nur einen Barfußschuh am Tag verkaufen. Senmotic Barfußschuhe - Smilie Wink Die geläufigste Maschine ist wohl die Nähmaschine. Damit nähen wir unsere Schäfte und gerade bei unseren sehr aufwändigen Premium-Barfußschuhen, wie dem Platinum oder dem Oxid, kann man die Näherinnen zur Verzweiflung treiben. Senmotic Barfußschuhe - Smilie Wink

 

Unsere Schuhe sind sehr kompliziert zu fertigen. Die Näherinnen haben ein Datenblatt für jedes Modell von unseren Barfußschuhen. So wird sichergestellt, dass am Ende bei einem Auftrag für einen Platinum F1 Black/Red auch wirklich der Schaft für diesen Schuh entsteht. Die Näherei in der Manufaktur ist sehr aufwändig und zeitintensiv. Je mehr Einzelteile ein Schaft hat, je mehr Nähte man an einem Schuh sieht, umso hochwertiger ist ein Schuh. Unsere Barfußschuhe bestehen aus bis zu 120 einzelnen Teilen, die miteinander vernäht werden müssen. Das macht die Senmotic Schuhe so hochwertig und exklusiv.

Eine weitere Nähmaschine benötigen wir für das Strobeln. Wenn der Schaft fertig genäht ist, wird von unten eine dünne Sohle angenäht (Im Fachsprech "angestrobelt"). Dann ist der Schaft schon mal geschlossen und man kann ihn mit der Laufsohle verkleben. Wir haben uns für eine etwas kompliziertere Technologie entschlossen. In der Manufaktur werden die Schuhe um den Ballen herum gezwickt und nur die Bereiche um den Mittelfuß und die Ferse werden gestrobelt. So stellen wir die Flexibilität und auch die Haltbarkeit unserer Barfußschuhe sicher. Für das Zwicken benötigt man dann schon richtige Maschinen. Die sehen sehr kompliziert aus, sind schweineteuer und gehen trotzdem gern mal kaputt. Also einen Experten für diese Maschinen sollte man immer in der Nähe haben. Im Bild sehen Sie wie mit der Maschine die Vorderpartie eines Oxid F1 Black/Black gezwickt wird. Wenn Sie genau hinschauen, erkennen Sie am Fersenteil die Strobelsohle unter dem Leisten. Das Fersenteil wird dann anschließend an den Schaft mit einer speziellen Nähmaschine angenäht.

 

Ein Maschine zum Zwicken von Barfußschuhen

 

Wie Sie sehen, entstehen Ihre Senmotic Barfußschuhe in der Manufaktur aus einer Symbiose von Mensch und Maschine (vielleicht gibt es ja mal ein Sondermodell "Cyborg"). Senmotic Barfußschuhe - Smilie Wink Auf der einen Seite ist die Fertigung unserer Barfußschuhe sehr arbeits- und zeitaufwändig und wir fertigen die Schuhe zu über 80% in Handarbeit. Auf der anderen Seite haben wir auch einige wenige, jedoch sehr wichtige Maschinen. Die kommen immer dann zum Einsatz, wenn der Mensch überfordert wäre. Oder können Sie mit einem Druck von 150 Kilogramm Sohlen an den Schaft pressen? Falls Sie sich das zutrauen.... wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Senmotic Barfußschuhe - Smilie Wink


Zurück zu Manufaktur...